Wer weiß Rat in diesem Fall ?

Eine Frau ist in einer südwestdeutchen Großstadt in guter Wohnlage Eigentümerin eines lastenfreien 3-Familienhauses, dessen Wert zwischen 250.000 und etwas über 300.000 Euro liegen dürfte.
Ein Teil des Hauses sol zu Geld gemacht werden, wobei es für folgende Varianten Interessenten gibt:
1. Mehrere Interessenten für den Kauf des ganzen Hauses und Wohnrecht für die bisherige Eigentümerin
2. Kauf von einer oder 2 Etagen.
3. Vermietung von 1 oder 2 Etagen.
4. Kauf einer Wohnung, Anmietung der anderen mit späterer Kaufoption.
Eine Entscheidung soll möglichst noch dieses Jahr fallen und für diesen Monat ist eine Besprechung mit einem Notar vorgesehen.
Die finanzielle Situation ist nun groteskerweise so, dass die Hauseigentümerin in ein paar Monaten – nach einem teilweisen Verkauf oder Vermietung – beachtliche finanzielle Mittel hätte, kurzfristig aber fehlt das Geld, um verschiedene Veränderungen an dem Haus vorzunehmen, durch die das Haus noch verschönert werden soll. Der Kreditbedarf liegt bei etwa 10.000 bis 15.000 Euro. Nun hat aber ein Bekannter gesagt, dass ein solcher Betrag für Banken/Sparkassen zu gering und deshalb uninteressant sei. Daraufhin hat die Hauseigentümerin ihm halb im Scherz, halb im Ernst geantwortet „Dann beantragen wir eben einen höheren Kredit und legen das, was wir nicht benötigen, auf die Seite“.
Welche Möglichkeiten gibt es in diesem Fall ? Gibt es Chancen für einen Privatkredit, wenn Banken sich nicht um solche „Kleinbeträge“ kümmern wollen ?
Zur Klarstellung: die Rückzahlung des Kredits soll also nicht aus gegenwärtigen Einnahmen erfolgen, sondern aus den Einnahmen, die in wenigen Monaten durch den Verkauf erfolgen.
Wer weiß, wer einen solchen Kredit zur Verfügung stellt und unter welchen Bedinungen ?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *